WER - wenn nicht wir?

WANN - wenn nicht jetzt?

Es geht mir gut. Ich bin gesund. Ich bin glücklich. Ich bin erfolgreich. Ich bin zufrieden...

... So, oder so ähnlich können viele von uns für sich sprechen. Aber, dass kann sich für jeden von uns von einer Sekunde zur nächsten Sekunde ändern: Wir werden Opfer einer Straftat, geraten unvorbereitet in eine Krisensituation. Hilfe von außen ist erforderlich.

Niemand sollte für sich in Anspruch nehmen: Ich nicht, mich betrifft das nicht, also fühle ich mich nicht angesprochen. Es kann jeden, unsere Familie, Freund von einer Sekunde zur nächsten treffen. Opfer einer Straftat zu werden ist ein tiefer Einschnitt in das gewohnte Leben eines Menschen.

Wegschauen ist einfach! Helfen ist besser. Unsere Solidarität ist in vielen aktuellen Situationen gefragt - oft sind wir uns dessen nicht bewusst.

Unterstützen Sie mit Ihrer Spende / Fördermitgliedschaft unsere Arbeit für die Opfer von Straftaten und ihre Angehörigen!



Spendenkonten:
646 666 800 Commerzbank (500 400 00)
200 175 378 Frankfurter Sparkasse 1822 (500 502 01)



Sie haben es in der Hand, den Betroffenen und ihren Angehörigen zu helfen - eine schwierige Lebenssituation zu überwinden und wieder eine positive Zukunft aufzubauen. Gemeinsamkeit ist wichtig - Gemeinsamkeit macht stark!









Die Deutsche OPFERHILFE e. V. - Hilfe und Beratung für Opfer von Straftaten - ist wegen der Förderung der Hilfe für Opfer von Straftaten (Abschnitt A Nr. 7 der Anlage 1 zu § 48 Abs. 2 EStDV) nach dem letzten ihr zugegangenen Freistellungsbescheid des Finanzamtes Frankfurt/Main III vom 27.11.2002 für das Jahr 2001 - Steuernummer 45 250 22125 - K28 - als gemeinnützigen Zwecken dienend im Sinne der §§51 ff. AO anerkannt und nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer und nach § 3 Nr. 6 GewStG von der Gewerbesteuer befreit. Zuwendungsbestätigung wird erteilt.


zurück 1 2 vor